Home Gründung Sollte ich ein eigenes Unternehmen gründen?

Sollte ich ein eigenes Unternehmen gründen?

von Katharina Berger

Immer mehr Menschen sehen die Attraktivität von Selbständigkeit in der Form eines eigenen Unternehmens. Aufgrund dessen gibt es immer mehr aufkommende Start-ups mit innovativen Ideen, welche sich auch auf dem bestehenden Markt etablieren und Bestand haben. Man arbeitet für sich selbst und den eigenen Erfolg. Nicht für einen ätzenden Chef, der einem die Überstunden nicht bezahlt, sich weder an Arbeitnehmer Rechte hält, noch eine ansatzweise vernünftige Entlohnung für all die Strapazen im Alltag zahlt. Selbstverständlich träumen immer mehr Menschen, vor allem die neue, digitale Generation, davon selbständig zu werden und auch zu bleiben. Doch das ist gar nicht so leicht wie man sich das vorstellt.

Wir haben einige wichtige Punkte zusammengefasst, über welche man sich vorab erkundigen oder sich im Klaren werden sollte BEVOR man den Schritt wagt.

 

 

Quelle: Pixabay

Was muss man vorab erledigen?

Als Erstes sollte man ein Gewerbe gründen, welches zu dem Unternehmen, das man führen möchte, passt. Hierbei gibt es einige Unternehmensformen, welche infrage kommen. Von Kleingewerbe bis GmbH, das kommt ganz auf die Pläne, an die man in Zukunft hat und wohin man mit seinem Unternehmen will.

Falls man sich bis dato nicht mit der Thematik auseinandergesetzt hat, ist es immer ratsam sich mit jemanden, der sich mit Steuern, Gewerbeformen und ähnlichem auskennt, auszutauschen. Viele Steuerberater bieten solch einen Service gerne an. Man kann sich auch im Freundes und Bekanntenkreis umhören und spart hierbei bereits Geld, welches dann in die neue Firma fließen kann. Startkapital und Rücklagen für die ersten Monate zur Überbrückung sollte ebenfalls vorliegen. Sonst kann man schnell vor vollendeten Tatsachen stehen und seine Rechnungen nicht mehr zahlen.

Doch was tun, wenn man solches nicht besitzt? Man muss schnellstmöglich an, im besten Fall, leicht verdientes Geld kommen, um sein Imperium aufbauen zu können. Viele Unternehme haben in den letzten 10 Jahren von der Investition in Kryptowährung Gebrauch gemacht, um schnell ihr Einkommen zu erhöhen. Wie man das ebenso tun kann, ganz ohne Vorkenntnisse? Dafür gibt es Bitcoin Trader Erfahrungen, welche einem helfen sich rasch in die Thematik einzuarbeiten und von den Erfahrungen andere zu lernen und zu profitieren.

Sobald das nötige “Kleingeld” vorhanden ist, kann man sich ganz auf seine neue Existenz konzentrieren, ohne nebenbei noch irgendwo arbeiten zu müssen, damit die Grundsicherung nicht wegfällt. Denn besonders am Anfang ist es wichtig, seine gesamte Energie und Arbeit in das neue Unternehmen zu stecken.

Mehr zum Thema:
Neu gründen in Zeiten von Corona

Quelle: Pixabay

 

Wie geht es nun weiter?

Nachdem man sich informiert und Startkapital organisiert hat kann man endlich starten.  Als Erstes wird das Unternehmen mit der angemessenen Form angemeldet. Dies funktionierte früher per persönlichem Termin beim Amt. Viele Großstädte bieten dies mittlerweile auch online an, welches angenehmen für den Nutzer ist. Dies kann man übrigens auch mit einem fachkundigen Ansprechpartner(z.B. seinem Steuerberater) machen, damit alles glatt läuft.

Danach oder parallel sollte man sich über die Namensgebung der Firma Gedanken machen. Dieser repräsentiert sowohl Sie als auch Ihr Unternehmen nach außen für die Allgemeinheit. Es hört sich banal an, aber ein ausdrucksstarker und im besten Falle fachbezogener Firmenname kann Türen öffnen, im Gegenzug aber auch schließen, falls der Name und die Website unseriös wirken.

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt:

Die Website

Heutzutage das A und O für eine in der digitalen Welt gegründeten Firma. Diese spiegelt, wie auch der Name, das Auftreten und den Charakter der Firma wider. Hier sollte man absolute Bestleistung erbringen, da sie der Ankerpunkt der Kundenakquise ist. Noch vor einem persönlichen Gespräch begutachten die potenziellen Kunden die Website. Gefällt Ihnen was sie sehen bekommt man eine Chance zur Kooperation. Wenn nicht, hat man verloren. Daher gilt: nicht bei der Website sparen. Setzt die besten daran auch, wenn es etwas teurer wird. Auf lange Sicht rentiert sich diese Investition allemal.

You may also like

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. OK Mehr...

Privacy & Cookies Policy

23 Wege zu mehr Kunden!

Lerne in 30 Minuten - wofür ich 7 Jahre brauchte.