Home Marketing Das perfekte Firmenvideo: Darauf sollten Sie achten

Das perfekte Firmenvideo: Darauf sollten Sie achten

von

Das perfekte Firmenvideo
Um Ihr Unternehmen optimal zu präsentieren, ist ein Firmenvideo ein gutes Marketinginstrument. Hier erfahren Sie, auf welche Aspekte es bei einem solchen Werbevideo über das eigene Unternehmen ankommt.

Das Ziel eines Firmenvideos ist es, Ihr Unternehmen optimal in Szene zu setzen. Deswegen sollten Sie vor dem Videodreh überlegen, welche Bereiche oder Dienstleistungen Ihres Betriebes Sie gern besonders hervorheben möchten. Legen Sie also fest, was die Highlights Ihrer Firma sind.

Das passende Konzept

Das perfekte FirmenvideoSie sollten nicht einfach drauf los filmen, sondern sich im Vorfeld genaue Gedanken darübermachen, wie das fertige Produkt aussehen soll. Natürlich können Szenen auch mehrfach gedreht werden und vieles kann am Ende über den Schnitt noch optimiert werden, aber besonders dann, wenn sie eine externe Agentur mit dem Videodreh beauftragen, ist diese Nacharbeitung ein erheblicher Kostenfaktor. Dieser kann mit einer guten Planung und einer klaren Vorstellung Ihrerseits minimiert werden.

Die benötigte Ausrüstung

Entweder Sie beauftragen, wie eben erwähnt, eine externe Agentur mit der Anfertigung Ihres Videos oder aber Sie nehmen das Ganze selbst in die Hand. In diesem Fall brauchen Sie die nötige Ausrüstung. Dazu gehören:

  • Kamera: Die Kamera beeinflusst maßgeblich die Qualität Ihres Unternehmensvideos. Für ein professionelles Werbevideo sollte auf jeden Fall eine Videokamera und keine private Digital- oder Handykamera verwendet werden.
  • Stativ: Außerdem sollten Sie beim Dreh ein Stativ verwenden, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Diese würden unprofessionell wirken und damit keinen guten Eindruck bei Geschäftspartnern und Kunden hinterlassen.
  • Ton: Je nachdem, ob in Ihrem Video nur Hintergrundmusik abgespielt werden soll oder Sie auch Menschen zu Wort kommen lassen wollen, ist der Ton ein weiteres wichtiges Element. In vielen Fällen bietet sich ein externes Mikrofon an, um Hintergrundgeräusche wie Straßenlärm oder Wind besser ausblenden zu können.
  • Komparsen: Auch wenn es wünschenswert ist, eigene Mitarbeiter für den Dreh zu begeistern, sollten Sie einige Komparsen engagieren, um das Gesamtbild auszufüllen. Abhängig vom Konzept, kann es daher sinnvoll sein, Komparsen für Ihr Video zu engagieren. Hier helfen zum Beispiel Casting-Agenturen wie Blank & Biehl.

Der Videodreh

Das perfekte FirmenvideoAchten Sie beim Drehen des Firmenvideos darauf, keine zu hektischen oder abrupten Bewegungen mit der Kamera zu machen. Hierbei hilft auch das Stativ. Die Bewegung und Dynamik des Films sollten vor der Kamera passieren.

Bei der Wahl des Drehortes ist es wichtig, dass Sie auf die Beleuchtung achten. Soll das Video in Ihren Büroräumen stattfinden? Wenn Sie das Gefühl haben, dass es dort zu dunkel sein könnte, können zusätzliche Lichtquellen für eine bessere Ausleuchtung sorgen. Bei Außenaufnahmen sind die Lichtverhältnisse häufig besser. Aber auch hier helfen kurze Testaufnahmen, um die ideale Beleuchtung zu erzielen.

Mehr zum Thema:
Warum sind Marken für Unternehmen so wichtig?

Die Nachbearbeitung

Bei der Nachbereitung des Filmmaterials können Sie die Szenen neu anordnen sowie Übergänge und Effekte einarbeiten. Achten Sie dabei darauf, dass Sie nicht zu viele Spezialeffekte verwenden, damit das Video nicht zu unruhig wird.

Auch Musik können Sie im Nachhinein noch zum Video hinzufügen. Wählen Sie auch hier etwas, dass die Bilder untermalt, aber nicht zu laut und hektisch ist, sodass es nicht vom eigentlichen Film ablenkt.

Und noch ein Tipp: Ihr Erscheinungsbild und das Ihrer Mitarbeiter ist bei einem Firmenvideo sehr wichtig. Scheuen Sie sich also nicht, vor dem Videodreh professionelle Hilfe für das richtige Styling in Anspruch zu nehmen.

You may also like

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. OK Mehr...

Privacy & Cookies Policy

23 Wege zu mehr Kunden!

Lerne in 30 Minuten - wofür ich 7 Jahre brauchte.