Home Geschäftsideen 10 Startup Ideen, die Marktlücken schließen könnten

10 Startup Ideen, die Marktlücken schließen könnten

von

Es vergeht wohl kein Tag, an dem nicht mindestens ein neues Startup gegründet wird, um den Alltag ein kleines Stück angenehmer zu gestalten. Trotz der Vielzahl neuer Start-Ups gibt es noch eine ganze Reihe Dienste, die ein oder andere noch nicht besetzte Nische, für die es sich vielleicht lohnt, Zeit und Geld zu investieren. 10 interessante Startup Ideen beschreibt dieser Artikel.

1. Wellness- und Beauty-Dienstleistungen für zu Hause

Startup Ideen im Bereich Dienstleistung können lukrativ sein

Eine Massage zu Hause genießen – Entspannung pur

Eine meditative Yoga-Stunde, ein neuer Haarschnitt oder eine entspannende Massage nach einem langen, stressigen Arbeitstag. Und das alles ganz einfach zu Hause genießen. Keine Fahrt in die Stadt, keine Parkplatzsuche. Alles könnte viel bequemer sein, wenn es einen spezialisierten Vermittlungsdienst gäbe. Die Idee für ein entsprechendes Startup hatte bislang aber wohl noch niemand. Zudem würden Kunden viel Zeit sparen und in den eigenen vier Wänden ist Entspannung gleich noch einmal so schön.

Homejoy oder Helpling zeigen, wie man die unangenehmen Arbeiten im Haushalt von fleißigen Händen erledigen lassen kann. Ob Putzen, Bügeln, Kochen oder Einkaufen – für fast alles gibt es schon den passenden Dienst. Warum dann nicht ein Startup für die schönen Dinge, die das Leben lebenswert machen? Sicher eine der interessanteren Startup Ideen…

2. Das News-Abo – gebündelte Informationen aus einer Quelle

Kostenlos und wenig informativ oder für jede News ein eigenes Abo – diese Auswahlmöglichkeiten stehen interessierten Zeitgenossen heute zur Verfügung. Besser wäre es doch, alles in einem Feed so zusammengestellt, wie man es sich wünscht, geliefert zu bekommen. Natürlich kostet solch ein Service Geld. Gut recherchierte und geprüfte Nachrichten gibt es nicht umsonst. Leser wissen das und sind bereit für ein gutes Angebot zu bezahlen.

Erste Schritte in diese Richtung haben die Startups Magious und Yones bereits unternommen. Die beiden Start-Ups hatten die Idee ihren Abonnenten maßgeschneiderte News Feeds zur Verfügung zu stellen. Alles, was dann noch benötigt wird, ist ein Login und ein Dashboard mit dem jeder Leser seine Feeds individuell zusammenstellen kann.

Leider sind bislang nicht alle Verlage bereit, anderen einen Zugriff auf ihre Inhalte, sei es online oder in den Printmedien, zu gewähren. Vielleicht wäre es ein zusätzlicher Anreiz, einen Teil über Werbung zu finanzieren. Und wer keine Werbung möchte, bezahlt einen Aufschlag.

3. Webdienst für die Planung und Koordination von Gruppenreisen

Gruppenreisen zu organisieren ist nicht immer einfach

Wäre es nicht schön, wenn es einen Dienst gäbe, der alles rund um das Thema Gruppenreise organisiert? Termine und Reiseroute koordinieren, klären, wer an der Reise teilnimmt, wer, was, wann bezahlt. Ein Dienst, der Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert, die immer wieder Anlass für Frust bei der Organisation einer Gruppenreise sind.

Zwar gibt es bereits Dienstleister wie Evernote, die helfen den Alltag zu organisieren und sich bis zu einem gewissen Grad auch für die Urlaubsplanung eignen. Allerdings muss bei diesen Diensten jeder einen eigenen Account haben, bevor man sie nutzen kann. Eine Idee wäre ein kleiner, unkomplizierter Webdienst, den jeder ohne großen Aufwand nutzen kann.

Mehr zum Thema:
Wenn die Masse den richtigen Riecher hat: Unternehmensfinanzierung via Crowdfunding

4. Sameday Lieferdienst für spontane Grillpartys

Wer kennt das nicht? Die Sonne lacht, man verbringt den Tag mit Freunden und spontan regt jemand aus der Runde an: Lasst und heute Abend grillen. Was danach folgt, kennt wahrscheinlich auch jeder. Die Gruppe geht auseinander, jeder besorgt noch schnell im Supermarkt, was benötigt wird und am Abend trifft man sich wieder.

Wäre es nicht wesentlich entspannter, wenn es einen schnellen Lieferdienst gäbe? Ein Sameday Lieferdienst, der alles, was zu einem gemütlichen Grillabend mit Freunden dazugehört, noch am selben Tag direkt nach Hause liefert? Ordentlich und frisch verpackt in einer Kühlbox. Vom Grillfleisch bis zu den Beilagen. Einfach per App oder über eine Website bestellt und bei Lieferung bezahlt. Perfekt. Ein Sameday Lieferdienst hätte sicher nicht nur für spontane Grillpartys gute Chancen, ein lukratives Geschäft zu werden. Startup Ideen wie diese, lassen sich auch auf andere Bereiche anwenden.

5. Finden statt suchen – interaktive Karten für Bauherrn und Grundstückskäufer

Der normale Weg führt zukünftige Bauherrn und Grundstückkäufer bei der Suche nach einem geeigneten Baugrund zu den bekannten Immobilienportalen. Informationen zu BaugrundstückenBebauungsplänen und bereits genehmigten Projekten sind auf zahlreichen Webseiten verteilt. Auf den Webseiten von Gemeinden, Bauträgern und anderen Institutionen verstreut sind die Infos meist nicht sehr übersichtlich.

Wesentlich einfacher, informativer und übersichtlicher ist eine interaktive Karte. Eine Karte, auf der zum Verkauf stehende Immobilien, Projekte und Grundstücke mit allen wichtigen Informationen und einem direkten Link zu Anbieter verzeichnet sind. Einfach in die Karte zoomen und alle relevanten Informationen werden übersichtlich präsentiert. Die Stadt Hannover hat mit einer entsprechend aufbereiteten Kartenübersicht diese Weg eingeschlagen. Das Projekt der Stadt Hannover zeigt Interessenten die bebaubaren Grundstücke in der Region. Das Angebot ist allerdings regional begrenzt und noch ausbaufähig.

6. Genau wissen, wann das Paket kommt – Pakete in Echtzeit Tracken

Genau wissen, wo sein Paket gerade ist – praktisch

Jeder Paketdienst hat heute zumindest eine rudimentäre Sendungsverfolgung auf der Webseite. Doch viel mehr, als die letzte Bearbeitungsstation und dass sich das Paket in der Zustellung befindet, ist dort nicht zu erfahren. Also heißt es warten. Manchmal stundenlang und manchmal auch vergebens.

Die Dienstleister Glympse und Uber machen vor, wie es präziser gehen kann. Bei diesen Diensten ist fast auf den Meter genau zu sehen, wo sich das Paket gerade befindet, oder wann das Taxi eintreffen wird. Kein langes Warten und Rätselraten, wann der Paketbote endlich klingeln wird – dafür aber mehr Zeit für sinnvolle Dinge. Das alles ist keine Hexerei. Nur machen muss es jemand.

7. Der intelligente Manager für smarte Haushaltsgeräte

Unser Zuhause wird immer intelligenter. Waschmaschinen, die das Waschmittel automatisch dosieren und das Waschprogramm an die Beladung anpassen. Der Kühlschrank der selbstständig die Einkaufsliste mit Lebensmitteln erstellt. Fernseher, die auf Zuruf das richtige Programm einschalten und Heizungen die auf die Minute genau für kuscheligeTemperaturen sorgen. Dies sind nur ein paar Beispiele dafür, wie moderne Haushaltsgeräte unseren Alttag erleichtern.

Doch die Sache hat – noch – einen Haken. Fast jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen. Für viele Geräte wird eine eigene Steuerung per App benötigt. Die Geräte können nicht untereinander und nur mit der eigenen Hersteller-App kommunizieren. Ein intelligenter Manager, der alles unter einem Dach, sprich App, vereint – systemübergreifendherstellerübergreifend und Geräte übergreifend – wäre die Lösung. Alle Geräte mit nur einer Steuerung zentral bedienen, das ist das i-Tüpfelchen, das beim Smarthome noch fehlt.

Mehr zum Thema:
Wenn die Masse den richtigen Riecher hat: Unternehmensfinanzierung via Crowdfunding

8. Airbnb für Hunde, Katzen und Exoten

Airbnb für Tiere – das wär doch mal was

Bei Zweibeinern wird die temporäre, unkomplizierte Vermittlung von Wohnraum bei Airbnb und anderen Anbietern immer beliebter. Doch für Haustiere? Fehlanzeige. Solch ein Service fehlt noch. Gerade für berufstätige Tierfreunde wäre ein Airbnbfür ihre Lieblinge sicher eine willkommene Lösung.

Menschen, die nicht wissen, wo die Tiere den Tag über bleiben sollen, wären sicher schnell begeisterte Nutzer. Und beim Wochenendtrip und im Urlaub ist die Unterbringung bei einer tierlieben Familie sicher für alle Beteiligten die bessere Alternative zu Hundepension oder Tierheim. Menschen in der näheren Umgebung, die diese Aufgabe gegen ein fair bemessenes Entgelt übernehmen würden, gibt es sicher genug. Nur müsste man wissen, wo sie wohnen.

Gerade für den Bereich mit Haustieren, sind sicherlich noch einige Startup Ideen vorhanden, die gefunden werden wollen…

9. Kontakt, Termine und Adressen immer im Blick – das CRM für Privatpersonen

Kontakte pflegen, wichtige Termine im Blick und das Adressbuch immer auf dem neuesten Stand. Was für Unternehmen ganz einfach mit der passenden CRM Software möglich ist, ist für Privatpersonen meist mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Fast täglich gibt es Änderungen und neue Einträge und Telefonnummern müssen hinzugefügt werden.

Denkbar wäre eine Lösung für Privatpersonen, die Kontaktdaten aus dem Netz sammelt, synchronisiert und doppelte Einträge herausfiltert. Ein System, das an Termine erinnert und bei einem Verlust des Smartphones die Daten einfach aus der Cloud wieder in das neue Gerät überträgt. Ganz so komfortabel wie bei den großen Customer-Relationship-Management Softwarepaketen für Unternehmen. Nur einfacher zu bedienen und ohne überflüssige Funktionen.

10. Auf eine gute Nachbarschaft – das Nachbarschafts-Netzwerk

Der Anonymität der Großstadt entfliehen

Was für Dorfbewohner fast noch normal ist, ist für Städter eher die Ausnahme – eine gute Nachbarschaft. Auf dem Dorf kennt jeder jeden und Hilfe bei den kleinen und großen Problemen des Alltags ist meist in der Nähe. Wer passt auf den Hund auf, wenn der Chef noch eine dringende Arbeit zu erledigen hat? Auf dem Dorf wohnt der Hundesitter meist gleich nebenan. Man kennt sich. In der Stadt ist der nächste Hundefreund sicher auch nicht weit entfernt. Doch kennt man ihn? Oftmals nicht, selbst wenn er nur eine Straße weiter wohnt.

Mit einem Nachbarschafts-Netzwerk kann jeder auch in der Stadt raus aus der Anonymität und seine Nachbarn kennenlernen. Sich einfach mit seiner Nachbarschaft vernetzen, neue Leute kennenlernen und neue Freundschaften schließen. Spontan mit den Nachbarn etwas unternehmen, einen Laufpartner finden oder sich zum Feierabendbier in der nächsten Kneipe verabreden. Mit einem Nachbarschafts-Netzwerk ist das kein Problem. Ob als eine Art Add-On für Facebook oder als selbstständige App – sicher würde die Idee eines Nachbarschafts-Netzwerkes schnell viele Freunde finden.

Mit der Seite von nebenan.de hat diese Idee schon begonnen, Form anzunehmen – nur die App dazu fehlt nun mal noch.

Fazit zu den Startup Ideen

Wir wissen es doch alle: man muss nur die richtige Idee zur richtigen Zeit haben, noch etwas Glück dazu und schon klingeln die Kassen. Diese Auswahl ist natürlich nicht das Non-Plus-Ultra. Sicherlich gibt es noch unzählige andere Ideen, die Erfolg versprechen. Man muss sich nur trauen, seine Idee auch zu verwirklichen. Denn wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

You may also like

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. OK Mehr...

Privacy & Cookies Policy

23 Wege zu mehr Kunden!

Lerne in 30 Minuten - wofür ich 7 Jahre brauchte.