TEILEN

Heute begrüßen wir im Gründer-Interview…

Bitte stellen Sie sich selbst zunächst einmal kurz vor:

Naren Shaam: Mein Name ist Naren Shaam und ich bin der Gründer und CEO von GoEuro.

Naren Shaam CEO GoEuro
Naren Shaam CEO GoEuro

Bitte beschreiben Sie Ihr Unternehmen. Seit wann gibt es GoEuro und was bieten Sie konkret an?

23 Wege zu mehr Wachstum

Lerne in 1 Stunde - wofür ich 7 Jahre gebraucht habe. 23 Wege für mehr Wachstum mit deiner Firma - kompakt auf 10 Seiten.

Naren Shaam: GoEuro ist eine Reisesuchmaschine für Europa. Seit Mai 2013 helfen wir Reisenden dabei, schnell und einfach günstige Transportverbindungen in Europa zu finden. Wir vergleichen auf unserer Internetseite www.goeuro.de in nur wenigen Sekunden die verschiedenen Reiseverbindungen mit Bus, Bahn und Flugzeug miteinander und listen diese übersichtlich auf. Damit wird die Suche auf den Webseiten mehrerer Anbieter überflüssig. Reisende können so schneller das für sie beste Ticket für ihre Reise finden. Das spart sehr viel Zeit und ist vor allem in Ländern, in denen man sich nicht so gut auskennt, hilfreich. Aber auch auf dem heimischen Markt kann man so einige Reiseverbindungen entdecken, an die man vorher selber noch nicht gedacht hat.

Worin unterscheidet sich Ihr Unternehmen von Ihren Mitbewerbern?

Naren Shaam: Es gibt mehrere Dinge, die wir bei GoEuro anders machen als unsere Mitbewerber. Bei uns können Reisende nach Bus-, Bahn- oder Flugverbindungen von jedem beliebigen Ort in Europa zu einem anderen Ort suchen. Bei vielen Suchmaschinen, besonders im Flugbereich, gibt man sonst nur den Abflughafen ein. Dieser muss aber nicht zwingendermaßen mit dem Abfahrtsort übereinstimmen. Auf GoEuro ist das anders. Hier gibt man nicht den nächstgelegenen Flughafen oder Bahnhof in die Suchmaske ein, sondern sucht direkt nach dem tatsächlichen Abfahrtsort. GoEuro findet dann von dort den besten Weg zum Ziel. Das kann dann z.B. die Anfahrt mit der Bahn zum nächsten Flughafen und der Flug zum Zielort sein, oder eine direkte Busfahrt ohne umsteigen zu müssen. Durch die Verbindung verschiedener Transportmittel miteinander findet GoEuro oft Reiseverbindungen, die von keiner anderen Suchmaschine angezeigt werden. Ein weiterer Punkt, der uns von unseren Mitbewerbern unterscheidet, ist die Berechnung der Reisezeit. Anstatt bei einem Flug nur die reine Flugzeit anzuzeigen, vergleichen wir die kompletten Reisezeiten. Bei einem Flug gehören dazu auch die Transferzeiten zum und vom Flughafen, die Zeit für den Check-in und andere Wartezeiten. Das Gleiche gilt für den Preis. Bei uns werden die Preise für alle Teilstrecken angezeigt, sodass man später keine bösen Überraschungen erlebt.

Was haben Sie vor Ihrer heutigen Rolle in Ihrem jetzigen Unternehmen beruflich gemacht? Welche „formale“ Ausbildung haben sie absolviert?

Naren Shaam: Bevor ich mein Studium in Harvard begonnen habe, arbeitete ich als Global Product Manager in der Automobilbranche in den USA. Nach dem Studium fing ich dann im Finanzdienstleistungssektor an und sammelte Erfahrung bei Deloitte und Touche in New York.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen selbst aus? Welche Aufgaben übernehmen Sie (und welche nicht). Welche Rolle nehmen Sie heute in Ihrem Unternehmen hauptsächlich wahr. Mit welchen Themen müssen Sie sich tagtäglich hauptsächlich beschäftigen?

Naren Shaam: Für mich gibt es keinen typischen Arbeitstag. Jeder Tag bringt neue Aufgaben und Herausforderungen. Deswegen habe ich auch keinen geregelten Arbeitsalltag. Zu meinen Aufgaben gehören die Arbeit an verschiedenen Projekten zusammen mit unseren Mitarbeitern und natürlich die Weiterentwicklung unseres Produkts. Außerdem stehe ich regelmäßig in engem Kontakt mit unseren Investoren und Partnern und versuche, ständig neue Partner zu gewinnen.

Eine Konstante gibt es allerdings: einmal wöchentlich treffen sich alle hier bei GoEuro zu einem gemeinsamen Meeting, wo wir alle Neuigkeiten mit dem Team teilen.

Was war der Grund bzw. Ihre Motivation für Sie persönlich, sich unternehmerisch zu betätigen bzw. Ihr Unternehmen zu gründen?

Naren Shaam: Ich habe gesehen, dass es da eine große Lücke auf dem europäischen Reisemarkt gab. Wollte man einen Trip durch Europa planen, gab es keine einheitliche Informationsquelle, um Reiseverbindungen zu finden. Diese Erfahrung musste ich selber machen, als ich nach dem Studium vier Monate lang durch Europa gereist bin. Durch den Sprachenmix ist es schwer, einen solchen Trip zu planen und so buchte auch ich meine Tickets oft zu teuer und verbrachte viel unnötige Zeit mit der Planung meines nächsten Trips, als mich wirklich auf meinen Urlaub zu konzentrieren. Ich wollte anderen Reisenden dabei helfen, ihre Reisen schneller und einfacher zu planen. So entstand die Idee zu GoEuro.

Welche Pläne haben Sie für Ihr Unternehmen für die nächsten 1, 3 bzw. 5 Jahre?
Naren Shaam: Derzeit ist unsere Reisesuchmaschine für sieben europäische Länder optimiert, und zwar für Deutschland, Großbritannien, Spanien, Niederlande, Belgien, Luxemburg und Italien. Konkret heißt das, dass wir in diesen Ländern den Bus-, Bahn- und Flugverkehr abdecken. Unser Ziel ist es, diese Abdeckung auch in den restlichen europäischen Ländern zu erreichen. In Zukunft werden wir also noch weitere Bus-, Bahn- und Fluganbieter in unsere Suchmaschine integrieren, um unseren Nutzern ein noch umfangreicheres Netz an Transportleistungen bieten zu können. Neben der Ausweitung des Transportnetzes steht auch die Entwicklung weiterer Features im Vordergrund. Erst kürzlich haben wir beispielsweise unsere App sowohl für Android, als auch für iOs auf den Markt gebracht.

Wenn Sie an Ihre eigene bisherige Ausbildung und Karriere zurück denken: Was hat Ihnen dabei bisher am meisten bei der Gründung geholfen?
Naren Shaam: Meine praktische Erfahrung hat mir vor allem dabei geholfen, ein Team zu leiten und nicht nur mich selbst, sondern auch die Leute um mich herum zu motivieren. Wichtig war für mich auch, Selbstvertrauen zu zeigen, auch wenn nicht immer alles glatt geht. Und auch Dinge voranzubringen, die man normalerweise nicht selber kontrollieren kann.

Gibt es Dinge, die Sie bewusst ablegen mussten, um beruflich erfolgreich zu sein?
Naren Shaam: Die größte Einschränkung als Gründer eines Startups macht man sicherlich beim Thema Schlaf. In der Anfangsphase habe ich jede Nacht nur sehr wenig geschlafen. Das war hart, aber dennoch möglich. Geholfen hat mir dabei eine gute Work-Life-Balance.

Aus welchem Misserfolg haben Sie bisher am meisten gelernt und warum?
Naren Shaam: Es gibt nicht nur den einen Fehlschlag. Misserfolge erlebt man immer wieder. Ich lerne nach wie vor täglich eine wichtige Lektionen. Man muss halt einfach immer einmal mehr aufstehen, als man hinfällt.

Haben Sie Vorbilder als Unternehmer? Welche Personen haben Sie beeindruckt und beeinflusst als Unternehmer?
Naren Shaam: Ich habe große Achtung vor Bill Gates und Paypal-Grüner Elon Musk aus unterschiedlichen Gründen. Elon Musk wegen seiner Beharrlichkeit, große Unternehmen in einem schwierigen Umfeld zu gründen und aufzubauen. Bill Gates bewundere ich für die Gründung der Gates Foundation und für sein Engagement weit über seine beruflichen Verpflichtungen hinaus.

Welche 3 Tipps würden Sie aus Ihrer heutigen Sicht einem Unternehmensgründer mit auf den Weg geben?
Naren Shaam: Erstens, man muss voll und ganz an die Idee glauben. Mit halben Sachen kann man nicht erfolgreich sein. Das funktioniert aber nur mit gründlicher Recherche. Erst dann kann man richtig hinter einer Sache stehen.

Zweitens, immer das Ziel vor Augen haben. Das kann unter Umständen auch mal bedeuten, von einem Deal oder einer Geschäftschance abzukehren, wenn man der Meinung ist, dass dies nicht die richtige Entscheidung ist. Nur eine Idee zu haben bedeutet noch gar nichts. Das Wichtigste ist, wie man die Idee umsetzt.

Und drittens, das Team ist der neue König. Es braucht ein starkes Team, um ein starkes Unternehmen aufbauen zu können.
Vielen Dank für Ihre Zeit und das Interview

Mehr zum Thema:
Unternehmer in 150 Sekunden: Veronika Weiße - Finanzberaterin